Neue Design-Kleingeräte für die Küche

Wo früher oft nur ein Handrührgerät und Stabmixer verwendet wurden, steht heute eine designstarke Kleingeräte-Flotte bereit, um bei der täglichen Essenszubereitung zu assistieren und für ebenso ästhetische wie genussvolle Momente zu sorgen.

„Viele der kleinen Küchenhelfer werden heute bewusst auch als Designobjekt und persönliches Statement aufmerksamkeitsstark in der Küche platziert“, sagt Volker Irle, Geschäftsführer der AMK – Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. Allen voran die neuen Kaffeevollautomaten, eines der Lifestyle-Produkte schlechthin und schon seit Jahren ein Umsatzrenner. Wo sich in der Hochschranknische kein Platz mehr für ein Kompakt-Einbaugerät findet, kommt ein elegantes Design-Standgerät genau recht, um seine Besitzer auf Erlebnisreisen durch die Genusswelt Kaffee mitzunehmen.

Neben ihrem formidablen Aussehen punkten elegante Premium- und hochwertige Marken-Modelle mit viel Komfort wie einer schnellen, intuitiven Bedienung und großen Auswahl an Kaffee- und Milchspezialitäten. Mit besonders leisen Mahlwerken und kurzen Wartezeiten. Speicherbaren Genießerprofilen und einem hohen Individualisierungsgrad bei der Zubereitung der persönlichen Favoriten. Mit voreingestellten Modi wie z. B. einem besonders energiesparenden oder zeitoptimierten Betrieb (viele verschiedene Getränkebezüge in möglichst kurzer Zeit) oder einem Heizkörper, der sehr schnell auf die richtige Temperatur kommt. Einer stressfreien Reinigung dank Automatikfunktionen. Und mit Konnektivität, sodass das neue Designmodell per App und Smartphone/Tablet oder auch per Sprachbefehl gesteuert werden kann. „Sie glauben gar nicht, wie hilfreich smarte Funktionen sind. Morgens aus dem Bett die Kaffeemaschine vorzuheizen ist ein wirklicher Benefit, jeden Tag“, ergänzt Volker Irle.

Aromatischer Tee, duftender Filterkaffee, knusprige Toasts in sieben Bräunungsstufen – mit einer stylishen Design-Küchenserie lässt sich jeder Tag stilvoll beginnen. Dafür sorgt ein durchgängig aufeinander abgestimmter Look von Filterkaffeemaschine, Wasserkocher und Toaster, beispielsweise in einer Trendfarbstellung wie Dunkelgrau matt.

„Indoor Gardening ist ein weiterer Trend“, beobachtet Volker Irle. So ein kleiner, smarter Indoor-Garten sorgt garantiert nicht nur auf einer schönen Küchenarbeitsplatte für großes Interesse und Freude. Bei Platzproblemen einfach an der Wand aufhängen. Nebenbei entsteht so auch noch ein besonderes und naturnahes Wohnumfeld. Mit den kleinen, vollautomatischen Kräutergärten ist man bestens für eine frische Ernährung ausgerüstet. Dafür stehen viele Kräuter, essbare Blüten, kleine Salate, Früchte und auch Microgreens zur Auswahl, die dank intelligenter Hydroponik-Technologie optimal wachsen, blühen und gedeihen. Alles wird – je nach Wachstumsstadium der Pflanzen – automatisch angepasst: die Lichtintensität, Wellenlänge und die Bewässerungszyklen. Ein weiterer Vorzug liegt darin, dass das Selbstangebaute bis zu 34 Prozent mehr Vitamin C und Kalium enthält als eine im Topf gezogene Pflanze – außerdem alles ganz ohne Zusatzstoffe, Pestizide und gentechnische Veränderungen. So ein intelligenter Kräutergarten lässt sich darüber hinaus auch noch optisch personalisieren: mit verschiedenfarbige Designhüllen und Designclips. Und per App kann man sich z. B. informieren lassen, was wann verzehrbereit ist und was jetzt geerntet werden kann.

Schneiden, raspeln, hobeln, kneten, aufschlagen, mixen, zerkleinern und vieles mehr. „Zu einem der ebenfalls sehr beliebten Kleingeräte zählen Küchenmaschinen“, erläutert AMK-Geschäftsführer Volker Irle. Nicht nur aufgrund ihrer hohen Funktionalität, enormen Vielseitigkeit, einfachen Handhabung und ihrem umfangreichen Zubehör. Sehr beliebt sind sie auch als Designobjekt, z. B. im Retro-Style und in einer der angesagten Trendfarben Grau, Schwarz, Weiß, Creme. Aber auch in leuchtendem Rot für ein farbharmonisches Styling. Oder in kontrastierenden Farbtönen, die gerne auch miteinander kombiniert werden

„In viele Haushalte ist inzwischen auch eine Heißluftfritteuse eingezogen“ ergänzt Volker Irle. Kein Wunder, die kompakten Geräte bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten für eine schnelle Speisenzubereitung auf Knopfdruck. Einfach eines der Automatikprogramme wählen und die Heißluftfritteuse bereitet die Speisen gleichmäßig zwischen 80 und 200 °C zu. Gleichzeitig wird eine gesunde, fettarme Ernährung unterstützt, da sie beim Frittieren, Grillen und Backen mit nur wenig oder ganz ohne Öl auskommt. In große Modelle passt sogar ein ganzes Hähnchen hinein. Bei wenig Stellfläche und/oder Stauraum in der Küche wird einfach die kleinere Modellvariante gewählt. 

AMK