Bericht aus dem Makleralltag #3

Über eine unserer Lieblingsimmobilien – die Türmchenvilla in Nikolassee.

In die Filiale am Teltower Damm kam ein Kunde, der die Immobilienabteilung sprechen wollte. Er erklärte uns, er hätte da eine Wohnung geerbt, die er gern verkaufen würde. Die Wohnung sei im Dachgeschoss in Nikolassee.

Bericht aus dem Makleralltag #3
© stay. Architekturfotografie

Ich habe sofort einen Termin ausgemacht und war gespannt, was mich dort erwartet. Bereits als ich in die Straße einbog, fiel mir die alte Villa mit dem Türmchen auf. Meine Überraschung war groß, als ich feststellte, dass es genau diese Villa sein sollte.

Wir betraten die Villa über einen überdachten Eingang an der Seite. Es erwartete uns eine großzügige Eingangshalle mit einer breiten Treppe in das 1. OG. Von hier aus ging eine versteckte Tür in das Dachgeschoss.

Die Wohnung zog sich über das gesamte Dachgeschoss in zwei Etagen und den Turm hin. Durch die Dachschrägen und die offene Gestaltung ergab sich eine Großzügigkeit, die einen nicht aus dem Staunen herauskommen ließ. Überall waren nette Details zu entdecken, wie z.B. kleine Fensterchen in kleinen Erkern, Glaseinsätze in den Balken, herrliche Ausblicke über die Umgebung vom Turm aus und als Highlight zur Südseite ein großer Balkon im Giebel.

Nun ergaben sich mehrere Probleme:

Der Grundriss mit seinen Schrägen und Verschachtelungen war kaum im Exposé darzustellen. Um zu erfassen, wie sich die Räume aufteilen und wie die verschiedenen Ebenen korrespondieren, musste man es unbedingt sehen.

Bericht aus dem Makleralltag #3
© stay. Architekturfotografie

Wir haben mehrfach versucht, die Eindrücke fotografisch einzufangen. Es gelang uns nicht. Erst ein professioneller Fotograf konnte den Eindruck der Dachwohnung umsetzen.

Bericht aus dem Makleralltag #3
© stay. Architekturfotografie

Die Villa wurde in den 70ern von zwei Selbstnutzern gekauft. Eigentlich sollte das Haus abgerissen werden und an seiner Stelle ein Neubau entstehen. Die beiden Eigentümer haben das Haus behutsam wiederhergestellt und seinen ursprünglichen Charme erhalten. Bei den Verkaufsbemühungen zeigte sich, dass diese Wohnung doch nicht so leicht einen geeigneten Käufer finden konnte.

Die Reaktionen waren bei der ersten Besichtigung: schön, interessant, ungewöhnlich.

Die Interessenten mussten auf jeden Fall ein weiteres Mal kommen, um ggfs. Maße zu nehmen und die Möblierung zu überlegen.

Bei der zweiten Besichtigung stellte sich dann zumeist heraus, dass eine klassische Möblierung nur schwer zu realisieren ist. Auch war die großzügige, offene Gestaltung ein Hindernis für Interessenten mit Kindern, die abgeschlossene Bereiche für die Kinder benötigten.

Bericht aus dem Makleralltag #3
© stay. Architekturfotografie

Kam es zur dritten Besichtigung, wurde meist versucht, den Grundriss zu verändern, um eine klassische Wohnsituation zu erhalten. Wir bekamen dann oftmals eine Absage, da die Wohnung für eine Familie nicht geeignet erschien. Bei der Größe hatten sich viele Familien ausgerechnet, dass sie dort gut wohnen könnten und ausreichend Platz haben.

Wir haben uns in Absprache mit dem Eigentümer, der die Wohnung von seinem Vater geerbt hatte, auf eine lange Bewerbungszeit eingerichtet.

Die Erfahrung lehrte uns, dass es sicher einen Käufer für diese Wohnung geben wird. Wir müssen nur die Geduld haben.

Der Verkäufer war auf jeden Fall sehr entspannt und ließ uns die Zeit, da er unsere vielfältigen Bemühungen begleitete und bei den Besichtigungen anwesend war.

Bericht aus dem Makleralltag #3
© stay. Architekturfotografie

Bis zum endgültigen Verkauf dauerte es dann doch ca. 1,5 Jahre. Wir haben eine sehr nette Familie mit 2 Kindern gefunden, die im Turm ein Schlafzimmer eingerichtet hat und die ungewöhnliche Gestaltung der Wohnung für sich als passend empfand. Gerade die ungewöhnliche Raumaufteilung und der verschachtelte Grundriss war für die Familie eine Herausforderung, dort zu wohnen. Diese Wohnung und dieser Grundriss sind nun mal nicht alltäglich und etwas Besonderes.

Jedes Mal, wenn wir durch Nikolassee fahren, erinnern wir uns gern an diese bemerkenswerte Villa und an die vielen Besichtigungen in der Wohnung. Und so steht hinter jedem Verkauf eine Geschichte und wir lieben es, ein Teil von jeder einzelnen zu sein.

Stehen Sie vor Herausforderungen, brauchen Unterstützung und einen Blick von außen? Ein Anruf genügt – Wir beraten Sie gern! Mehr Informationen finden Sie unter: www.bvbi.de

Ihr Immobilienteam:

Jörg Wild
Immobilienmakler
T: (030) 56 55 555-23
M: joerg.wild@bvbi.de

Sandra Raschke
Immobilienmaklerin
T: (030) 56 55 555-25
M: sandra.raschke@bvbi.de

Büro Süd-West
Teltower Damm 26
14169 Berlin-Zehlendorf