Die Uckermark – wo Brandenburg am ursprünglichsten ist

Eine urtümliche Landschaft im äußersten Nordosten Brandenburgs

Weniger als 80 Kilometer von Berlin entfernt, im nördlichsten Teil des Landes Brandenburg, liegt eine über Jahrhunderte fast unveränderte Landschaft: die Uckermark.  Mit ihren 3.000 Quadratkilometern und 119.000 Einwohnern zählt sie zu den am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands. Typisch für die Uckermark sind die zahlreichen kleineren Dörfer und die weiten Naturlandschaften. Paradiese für Menschen und Tiere. Schlichte preußische Herrenhäuser, uralte Kirchen, verträumte Gutsdörfer und kleine Städte mit Kopfsteinpflaster und mittelalterlichen Stadtkernen liegen eingebettet in die hügelige Landschaft der Uckermark im äußersten Nordosten Brandenburgs.

Die Uckermark – wo Brandenburg am ursprünglichsten ist
© Schloss Arendsee GmbH, Schloss Arendsee, CC BY-SA 4.0

Der Landkreis ist für seine urtümliche Landschaft weltbekannt: So findet sich der Grumsin, ein uralter Buchenwald mit UNESCO-Weltnaturerbe-Status im Herzen des uckermärkischen Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin. Der Buchenwald Grumsin wurde im Jahr 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Als Weltnaturerbe werden nur einzigartige Naturlandschaften und Phänomene ausgezeichnet, die eine außergewöhnliche Bedeutung für die ganze Welt haben und als Bestandteil des Welterbes der gesamten Menschheit erhalten werden sollen. Der Buchenwald Grumsin ist einer der größten zusammenhängenden Tiefland-Buchenwälder weltweit. Er ist geprägt durch seine Verzahnung von Wasser und Wald: zahlreiche Moore, Kleingewässer und Seen sind eingebettet in einen Buchenmischwald, der seit über 20 Jahren nicht mehr genutzt wird und sich langsam wieder zu einem Urwald entwickelt. Gletscher der letzten Eiszeit formten die markanten Höhenzüge des Grumsins, durchzogen von tiefen Senken. Diese vielfältigen Strukturen bilden die Grundlage für viele Tier- und Pflanzenarten. Das UNESCO-Weltnaturerbe-Teilgebiet Buchenwald Grumsin liegt vollständig in einer seit 1990 ausgewiesenen Kernzone des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin. Nur so können sich Flora und Fauna ungestört entfalten. Im Grumsin betrifft dies seltene Arten wie den Schwarzstorch, Kranich und Seeadler.

Die Uckermark – wo Brandenburg am ursprünglichsten ist
© Gundula Vogel / pixabay.com

Deutschlands einziger Auennationalpark Unteres Odertal und der 800 Quadratkilometer große Naturpark Uckermärkische Seen prägen ebenfalls die dünnbesiedelte Landschaft. Der Landkreis Uckermark wird seit dem Jahr 2012 durch Kooperationen innerhalb des Ballungsraums der Metropole Stettin als Teil einer europäischen Metropolregion entwickelt. Der Immobilienmarkt ist entspannt. Eigentumswohnungen sind in der Uckermark genauso erhältlich, wie Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhaushälften und Baugrundstücke. Die kleinen Städte Angermünde, Schwedt, Templin, Prenzlau und Lychen sind besonders beliebt. Rund um deren historische Stadtkerne, die häufig die Geschichte von Jahrhunderten atmen, lässt es sich günstig und komfortabel leben. Und mit dem Auto könnten die Bewohner von hier in die nächste Metropole zum Arbeiten pendeln – wenn sie denn wollen.